Neue Studie

E-Mobilität: Schweizer mit höchstem Umweltbewusstsein

Das Massnahmenpaket „Fit for 55“ der EU-Kommission ist beschlossene Sache. Was bedeuten die Vorgaben im Alltag und welchen Stellenwert hat die E-Mobilität heute in der Schweiz?

Veröffentlicht am 22.07.2021

Kaum ein Hersteller, der nicht schon seine Abkehr von der Verbrenner-Technologie hin zur E-Mobilität verkündet hat. Die Kraftanstrengungen sind gross, doch manchmal meint man, dass die Politik kaum einen Blick auf die Interessen der Käufer lenkt. Die Strategieberatung PwC hat nun eine europaweite Studie in Auftrag gegeben, die 3‘8000 Endverbraucher und über 100 Unternehmen befragt hat wie es mit ihrer Bereitschaft zum Thema E-Mobilität aussieht.

Dabei haben 64% der befragten europäischen Konsumenten und ganze 100% der europäischen Flottenbetreiber angegeben, innerhalb der kommenden zwei Jahre ein E-Auto erwerben zu wollen. Bis 2024 wird in den sechs untersuchten europäischen Märkten insgesamt mit einem Anstieg der Verkaufszahlen von E-Autos im Neuwagensegment von 23% gerechnet.

Gutverdiener leisten sich die teure E-Mobilität relativ einfach

Das sind beeindruckende Steigerungen, aber noch lange keine volle Durchdringung der E-Mobilität auf dem gesamten Sektor. «Im Privatkundensegment müssen sich OEMs und Händler noch stärker am tatsächlichen Bedarf der Kunden orientieren», erläutert Andreas Schlegel, Co-Autor der Studie und Director bei PwC Schweiz. Spannend jedoch ist der Blick in die einzelnen Länder: Bei den 4% der europäischen Befragten, die bereits ein Elektroauto besitzen, liegt das durchschnittliche individuelle Jahresbruttoeinkommen bei ca. 83'000 Schweizer Franken. Sie sind im Schnitt 46 Jahre alt, verfügen zu 92% über einen privaten Parkplatz oder eine Garage zuhause und 82% von ihnen wohnen in Stadtzentren.


Die knapp zwei Drittel (64%) der europäischen Befragten, die Interesse am Kauf eines elektrischen Fahrzeugs bekunden, sind im Schnitt ebenfalls 46 Jahre alt, ihr durchschnittliches individuelles Jahresbruttoeinkommen liegt mit 52'000 Schweizer Franken jedoch rund 40% unter dem der E-Auto-Besitzer. Die Gruppe der Interessenten verfügt in 81% der Fälle über einen eigenen Parkplatz. 78% von ihnen wohnen in Stadtzentren.

Die Schweizer schätzen den Umweltaspekt der E-Mobilität am wichtigsten ein

Als grösste Anreize werden unter allen in der Schweiz befragten Konsumenten Umweltaspekte an erster Stelle genannt (23%) – ein Spitzenwert unter den sechs untersuchen Ländern (Durchschnitt: 17%). Auch die geringeren Kilometerkosten eines E-Autos (19%) und die Möglichkeit, das Fahrzeug zuhause laden zu können (14%) sehen die Schweizer Befragten als Vorteile. Gleichzeitig spielen noch immer Bedenken gegenüber hohen Anschaffungskosten (18%), zu geringen Reichweiten (13%), langen Ladezeiten (13%) sowie fehlenden Parkmöglichkeiten (13%) eine Rolle als Kaufhemmnisse.

Anzeige
<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt.