Jubiläum

Polestar 2 – 100'000 Stück gebaut

Polestar hat den 100’000sten 2 gebaut. Ein Sondermodell wird dieser nicht. Trotzdem zollt er mit spezifischer Ausstattung dem ersten Polestar 2 Tribut, der je vom Band lief. Und: Er ist für einen der jüngsten Polestar-Märkte bestimmt.

Veröffentlicht am 25.11.2022

Die Volvo-Tochter Polestar hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Vom Rennstall über Volvos Haus-Tuner, bis man 2017 schliesslich zum eigenen Hersteller wurde. Nach dem Hybrid-Supercar P1 kam 2020 schliesslich der deutlich rationalere P2 auf den Markt. Zweieinhalb Jahre später läuft jetzt bereits das 100’000ste Exemplar des Crossovers vom Band.

Kein ausgewiesenes Sondermodell


Genau so lief 2020 auch der erste Polestar 2 vom Band.

Ein echtes Sondermodell wird der Jubiläums-P2 zwar nicht. Dafür zollt er dem ersten je gebauten P2 Tribut. Denn er ist mit 19-Zoll-Rädern, der Lackfarbe «Thunder» und anthrazitfarbener Innenausstattung genau gleich ausgestattet wie der Erstproduzierte. Nur ein kleiner Aufkleber hinter den vorderen Radkästen verrät, dass es sich bei diesem Auto um etwas Besonderes handelt. (Eis-Driften mit dem Polestar 2.)

Preise ab 51'900 Franken


Einen subtilen Hinweis gibt der Aufkleber in den vorderen Türen.

«Das ist eine erstaunliche Leistung - vor allem, wenn man bedenkt, dass wir den Polestar 2 während der Pandemie eingeführt haben», sagt Polestar-CEO Thomas Ingenlath. Ausgeliefert wird der Jubi-P2 nach Irland, wo Polestar erst seit kurzem vertreten ist. In der Schweiz gibt es den Polestar 2 ab 51'900 Franken mit Reichweiten zwischen 478 und 551 Kilometer (WLTP) je nach Version. Bald folgt der grössere Bruder, das Crossover/SUV namens P3.

Text: Moritz Doka
Bilder: Polestar

<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt.